DualAktivierung von Michael Geitner

 

Die Dualaktivierung ist entwickelt worden von Michael Geitner und unterstützt sehr effizient das normale Training, unabhängig von der Reitweise. Durch verschiedene Übungen am Boden, an der Longe und im Sattel wird durch den optischen Reiz über die Farben Blau und Gelb soll das Gehirn des Pferdes zu gleichmässigerer Aktivität angeregt werden. 

Ziele der Dualaktivierung:
  • Abwechslung und Kreativität
  • Ein psychisch ausgeglichenes Pferd
  • Ein körperlich durchtrainiertes Pferd
  •  Ein Pferd, das balanciert und taktklar geht, gerade gerichtet ist und sich selbst trägt
  •  Muskelwachstum
  •  und letztendlich einen ausgeglichenen Pferdemenschen der mit SEINEM Pferd glücklich wird
Was ist die Dualaktivierung

Der Schlüssel für die Dualaktivierung ist das Sehvermögen der Pferde. Beim Reiten hat das monokulare Sehen des Pferdes eine große Wirkung; es sieht mit dem linken Auge ein anderes Bild als mit dem rechten Auge. Gefahren werden bei 99% aller Pferde mit dem linken Auge erfasst, das rechte Auge ist für den Fluchtweg zuständig. Deshalb sind im Bildspeicher des Pferdes "ursprünglich gefährliche Bilder", die aber nicht zur Flucht führten, vor allem für die rechte Gehirnhälfte verfügbar.
Da beide Gehirnhälften nur begrenzt miteinander kommunizieren (8 mal schlechter als bei Menschen !!!) erfolgt Flucht instinktiv, wenn auf dem rechten Auge (linke Gehirnhälfte) eine Situation eintritt, zu der kein Bild mit der Information gefährlich/ungefährlich aus dem Bildspeicher abgerufen werden kann.
Bei diesem typischen Verhalten der Pferde setzt die Dualaktivierung an. Durch die Arbeit mit den Farben Gelb und Blau werden dem rechten und dem linken Auge und damit der linken und rechten Gehirnhälfte Reize vermittelt, die die Kommunikation der beiden Gehirnhälften erleichtern. Diese Arbeit ist vergleichbar mit der Kinesiologie, bei der Kinder Achten malen müssen. Dualaktivierung fördert die neuronale Vernetzung im Gehirn, daraus folgt eine Verbesserung der Zusammenarbeit der beiden Gehirnhälften. Daraus resultierend ein cooleres, selbstbewußteres Pferd.

Der Gleichklang der Gehirnhälften ist entscheidend für den Gemütszustand, den Gesundheitszustand und die Leistungsfähigkeit des Pferdes (Untersuchung Prof.Dr.Janssen, Säugetiergehirnforscher).

Informationen zu

der DualAktiviereung nach Michael Geitner finden Sie auf folgender Homepage:

www.dualaktivierung.org

 

 

 

 

Text: RK

Copyright © 2017 Goodhorsemanship. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.