Profil - Buck Brannaman

 

Authentisches Horsemanship: Buck Brannaman

Foto: Daniele RabottiFoto: Daniele Rabotti
Foto: Daniele RabottiFoto: Daniele Rabotti

Er ist einer von vielen sehr guten Horsemen, die im Westen der USA als Rancher mit dem nötigen kulturellen Ranch-Hintergrund heranwuchsen und eine etwas andere Herangehensweise an Pferde haben, als es der deutsche Pferdebesitzer kennt. Aber er ist der einzige authentische Horseman, der es weltweit zu dieser Beliebtheit und Berühmtheit gebracht hat.

Pferde- und Menschenkenner

Dan M. "Buck" Brannaman wurde am 29. Januar 1962 in Sheboygan, Wisconsin, geboren und wuchs in Montana und Idaho auf. Für viele Jahre war Buck Brannaman Eleve von Horseman Ray Hunt, der als Mitbegründer der Horsemanship-Bewegung in den USA gilt und auch von den Brüdern Tom und Bill Dorrance inspiriert wurde.

Buck  Brannaman ist einer der führenden Ausbilder im Bereich natural horsemanship, dessen Philosophie auf einer authentischen Arbeitsreitweise basiert. Seine Idee mit der 'Natur' des Pferdes zu arbeiten, ein Wissen zu nutzen, wie Pferde denken und kommunizieren, zeigt er in der Praxis, damit Pferde den Menschen akzeptieren, mit ihnen vertrauensvoll agieren und Verantwortung übernehmen.

Eines seiner Ziele: er möchte, dass sich die Pferde sicher und beschützt fühlen beim Menschen, damit beide eine gute Verbindung aufbauen und erreichen können. Buck Brannaman gibt Kurse weltweit, bei denen Reiter aller Reitweisen willkommen sind. Der Horseman arbeite mit Mensch und Pferd - Ausrüstung oder Rasse des Pferdes spielt keine Rolle.

Brannaman hatte eine schwere Kindheit, die so negativ geprägt war durch seinen Vater, dass er und sein Bruder einige Zeit bei Pflegeeltern wohnten. Er fand Trost oder Zuspruch bei den Pferden und lernte aus seinen eigenen Erfahrungen heraus, die Situation aus Sicht des Pferdes zu betrachten. Buck Brannaman schrieb (übersetzt): "Ich begann Pferde anzureiten als ich zwölf Jahre war und wurde gebissen, getreten, abgebockt und überrannt. Ich habe körperlich alles versucht, um nicht getötet zu werden. Mir wurde bewusst, dass alles viel einfacher für mich sein würde, als ich lernte warum ein Pferd das tut was es tut" Später verwendete er diese Erfahrung als Pferdetrainer und erkannte in schierigen Pferden die gleiche Angst und gleiche Verhaltensmuster, die er aus seiner Kindheit kannte: "Misshandelte Pferde sind wie misshandelte Kinder. Sie vertrauen niemanden und erwarten das Schlimmste. Aber Geduld, Führung, Mitgefühl und Deutlichkeit können helfen, die Vergangenheit zu bewältigen.

In vergangenen Jahren wurde er zum motivierenen Sprecher für Gruppen außerhalb der Pferdeszene und dort beschreibt er die Verbindung zwischen der Misshandlung von Tieren und der von Kindern oder anderen Menschen. "Für mich es alles die Grundlagen des Lebens", sagt Buck Brannaman. "Grundlagen dafür, wie man sein Leben lebt, ohne dabei mit dem Pferd zu kämpfen oder sich mit anderen Menschn zu streiten."

Neben seinen Fähigkeiten, mit Pferden zu kommunizieren, ist der Horseman ein begnadeter 'Trick-Roper'. Mit sechs Jahren war er damit schon in Fernseh-Werbung zu sehen. Für seine Roping-Künste hält er zwei Einträge im Guiness Buch der Rekorde. "Unser Vater gab uns die Wahl zwischen dem Üben mit dem Trick-Rope oder dem Erhalten von Schlägen. Buck Brannaman ist noch heute stolz auf sein Geschick und Können mit dem Rope, bietet aus Leidenschaft Roping- und Cattle-Seminare an. Ihm ist es wichtig, die Tradition der amerikanischen Vaqueros aus der Historie authentisch fortzuführen.

Der Pferdeflüsterer - der Mann zum Film

Buck Brannaman war die Hauptperson, die die den Autor des Buches "Der Pferdeflüsterer", Nicklas Evens, zu der Person 'Tom Booker' Brannaman inspirierte. Buck Brannaman war der Berater am Set, wenn es um 'Pferde-Themen' ging. Auch wenn der Roman fiktiv war, schrieb Nicklas: "Fälschlicherweise haben andere in der Öffentlichkeit behauptet, die Vorlage für die Person Tom Booker zu sein in dem Buch und Film 'Der Pferdeflüsterer'. Die Person, die mich dafür inspiriert hat ist Buck Brannaman. Sein Können, seine Verständnis und sein herzliche Art haben für zahlreiche Kreaturen die Wolken vertieben. Buck ist der Zen-Meister in der Pferdewelt."

Die Publicitiy um das Buch und den Film, zusammen mit Buck Brannamans Herangehensweise an traumatisierter Pferde und Menschen mit dem gleichen Mitgefühl, hat geholfen anderen Bereiche - wie das Therapeutische Reiten - in den USA bekannter zu machen.In diesem Zusammenhang sagte Brannaman: "Pferde vergeben viel. Sie füllen die Plätze, die wir selbst in uns nicht füllen können. Sie haben Menschen neue Hoffnung gegeben und einen Grund zum Leben. Ein Pferd will gefallen und mit anderen Wesen klar kommen."

Buck Brannaman lebt mit seiner Familie, Frau Mary und Tochter Reata, in Wyoming und ist jährlich bis zu neun Monate 'on the road' um Menschen das Wesen des Pferdes näher zu bringen. Dabei lernen die Menschen viel über sich selber.


Rika Kreinberg erinnert sich:

"Als ich in Oregon lebte, hatt ich das große Glück eine Gleichgesinnte auf der Ranch zu finden, mit der ich im Pickup, die Hunde im Gepäck, zu zahlreichen Seminaren von Horsemen wie Joe Wolters, Tom Dorrance, Bryan Neubert oder Buck Brannaman in Kalifornien, Washington oder Idaho fuhr. In Washington und Idaho zah ich Buck Brannaman die ersten Male in Kursen. Und wie das Land damals und wie andere Horsmen auch, gab er mit den Inhalten die er vermittelte, meinem Leben eine neue Denkrichtung. Die muss 1997 gewesen sein.

Buck Brannaman hat zahlreiche Bücher geschrieben, Lehr-DVD veröffentlicht. Eine Kino-Verfilmung über sein Leben 'on the road' zeigt sehr authentisch seinen Alltag. Seminare zu den unterschiedlichsten Themen gibt der bekannte Horseman und Vaquero weltweit.

Informationen zu Buck Brannaman

Artikel und Beirtäge finden Sie in hier online im  Goddhorsemanship-MAGAZIN.

www.brannaman.com

Copyright © 2017 Goodhorsemanship. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.